Ihr Körper erschafft sich ständig aufs Neue, auch wenn Sie nicht daran denken. Das nennt man Regeneration im Rahmen Ihres Bauplans (Genetik). Wie regenerationsfähig sind Sie? Können Sie die täglichen Belastungen gut „wegstecken“? Haben Sie für Ihr Alter eine langlebige und gesunde Zukunftserwartung? Kennen Sie bereits Ihre persönlichen Faktoren für eine nachhaltige Gesundheit und eine entsprechend hohe Lebenserwartung? – Sollten Sie aber!

Bei uns im Qigong lernen Sie, alle für Ihre Regeneration und Gesunderhaltung nötigen Körperfunktionen zu unterstützen bzw. wiederherzustellen. Gleichzeitig lernen Sie, Ihre Eigenwahrnehmung (Propriozeption=Ist-Analyse), Ihr neurologisches Ansteuerungsverhalten und damit Ihr gesamtes Regulationssystem zu beeinflussen (Soll-Konzept) und nachhaltig (durch synaptische Bahnung) zu verbessern. Auch in materieller Hinsicht liefern Sie mit Qigong einen erheblichen Beitrag in Form eines deutlich verbesserten Blut- und Säftetransports zur Ver- bzw. Entsorgung Ihrer Körperzellen.

Starke innere Organe schaffen Lebensqualität!
„Gong“ (Kung) bedeutet soviel wie Methode oder Übung und „Qi“ (Ch’i) bezeichnet jedwede Form von Energie (z. B. Atem, Dampf, Lebenskraft und auch Blut oder einfach nur „Arbeitsbereitschaft“ z.B. eines Gewebes). Qi Gong kann also mit „Energieübungen“ übersetzt werden und ist somit der Sammelbegriff für eine Vielzahl von konzentrativen und atemgesteuerten Übungen und Bewegungsformen, die allesamt den Umgang mit der Lebenskraft und die Verbindung zu den Naturkräften lehren.

Qigong ist eine in China anerkannte Heilmethode der Chinesischen Medizin (CM), die erfolgreich zu Heilzwecken und in der Prävention eingesetzt wird. Man unterscheidet dabei zwischen internem und externem Qigong (je nach Anwendungsfeld) sowie zwischen bewegtem und stillem Qigong (je nach Ausführungsweise). Neben den zahlreichen heilsamen Qigong – Formen (man unterscheidet bis zu 10000 verschiedene Stile!) gibt es auch Qigong – Formen, die als reine Kampfkunst der Entwicklung und Reifung der Persönlichkeit dienen. Im Tao-Zentrum praktizieren wir Qigong zur Prävention und (Selbst-)Heilung ebenso wie z. B. das „Eiserne Hemd“, eine buddhistische Kampfkunst der ehemaligen kaiserlichen Garde. Zudem üben wir Bewegungsformen des Qigong, die simultan alle Gelenke, Sehnen und Muskeln in Bewegung versetzen. Unsere Stile:

Qigong-Basistraining mit einer ganzheitlichen Mischung aus Kraft, Bewegung, Dynamik und Feinmotorik sowie ein Ruhetraining mit der Befähigung zur absoluten Bündelung (Zentrierung). Geschicklichkeit, Beweglichkeit, Energielenkung, Atemschule und ein sehr angenehmes Wirbelsäulentraining runden das Angebot ab. Mit dem Inneren Lächeln und den Heilenden Lauten entwickeln wir eine heitere und gelassene Gemütsverfassung. Qigong ist sehr vielseitig und dabei äußerst ökonomisch in der Ausübung!
Das Stille Qigong setzt den Entwicklungsweg der Taoiostischen Meditation und Inneren Alchemie konsequent in Atem-, Energie- & Körperarbeit um.
Der kleine Energiekreislauf ist ein Training der Geisteskraft mit dem Ziel, die Lebenskraft zu bewahren, zu vermehren und gezielt für die Regulation und Heilung einzusetzen. Damit lassen sich bereits gewaltige Schritte im Leben bewältigen. Die Taoisten bezeichnen den kleinen Energiekreislauf als die erste Erleuchtungsstufe im Leben eines Menschen.
Das Eiserne Hemd ist ein Qigong-Stil zur Förderung der Körper- und Knochenstruktur, der Bewegungsdynamik mit einer sehr elastischen Sehnenkraft sowie zur optimalen Energieversorgung mittels einer verbesserten Atmung. Heute im Einsatz für eine sehr starke Gesundheit war das Eiserne Hemd früher eine starke Grundlage für Kampfkunst.
Die Qigong Heilkunst setzt die in Jahrtausenden bewährten Kenntnisse der Chinesischen Medizin (CM) in konstruktive Therapiebegleitung um. Yin, Yang, Wandlungsphasen, Funktionskreise, Leitkriterien, materielle und immaterielle Bestandteile des Lebens, Regulation und Substanzbildung werden in Übungen direkt angesprochen. Insofern ist Qigong bei langfristiger Übung den anderen Verfahren der CM absolut ebenbürtig. Die Buddha Hand dient der Befähigung zur Aufnahme und kontrollierten sowie dosierten Abgabe von Qi an einen anderen Organismus und ist somit wichtiger Bestandteil der Qigong-Heilkunst. Es ist möglich, Qi gezielt zur Unterstützung der Regulation auszusenden und damit die Entwicklung eines Menschen zu unterstützen. Gleichzeitig schult die Buddha Hand die Aufnahme der Naturkräfte in einem Maße, daß Erschöpfungstendenzen frühzeitig erkannt und eliminiert werden.
Im Qigong der Fünf Wandlungsphasen werden Disharmonien im Regulationsverhalten durch Balance ausgemerzt und die Wandlungsphasen in ihrem „Zyklus der Erzeugung“ unterstützt und verstärkt. Damit entwickeln wir die bestmöglichen Kräfte in den inneren Organen und den damit verbundenen körperlichen, seelischen und geistigen Entsprechungen.
Im Yin-Qigong lernen wir, völlig passiv in der Mitte zu ruhen, so daß alle Lebensäußerungen sich ganz natürlich einstellen, ohne unser Zutun. Die Taoisten nennen diesen Zustand „Wu Wei„, was soviel wie „Ohne Tun“ oder auch „absichtsloses Handeln“ in völliger Natürlichkeit bedeutet. Durch Yin-Qigong lernen wir, diesen Zustand zu erreichen und darin zu ruhen, so daß alle dringend nötigen Entwicklungsprozesse des Menschen ganz natürlich eintreten können. Wir werden – ohne zu handeln!